Am Samstag, den 11.11.2017, feierte die K.Ö.St.V. Rhenania zu Lustenau ihr 5. Stiftungsfest mit Hl. Messe in der Kirche St. Peter und Paul und anschließendem Festkommers im Theresienheim.

Den Gottesdienst zelebrierten Kaplan Dariusz und unser Verbindungsseelsorger Bbr. Diakon Weingeist vor einer großen Kirchengemeinde, da dies gleichzeitig die wöchentliche Vorabendmesse war. Der Auftritt von Chargierten in Vollwichs und Korporierten in Couleur machte großes Aufsehen, da Lustenau eine derart gestaltete Messe bislang nicht kannte. Bbr. Weingeist erläuterte daher in einigen Worten den Hintergrund dieses studentischen Auftritts.

Der anschließende Festkommers im unmittelbar neben der Kirche gelegenen Theresienheim wurde vom hohen RHL-Senior Trinity in souveräner Manier geführt. Flankiert von ihren Conchargen Chaos und Aurora konnte sie den Kommers mit 21 Gastchargierten vor vollem Haus schlagen. Annähernd 100 Gäste waren der Einladung der Rhenania gefolgt, von denen Trinity den Gastredner des Abends, Landesrat Ing. Erich Schwärzler, die Gemeinderäte Daniel Steinhofer, Mag. Doris Dobros und Martin Fitz als Vertreter der Gemeinde, die Repräsentanten des Landesverbandes, die Philisterseniores e.v. KMV Siegberg, KMV Sonnenberg und K.Ö.St. V. Wellenstein herzlich willkommen hieß. Ein besonderer Gruß galt natürlich den Philisterchargen der Rhenania, Phx Celsus und Phxx Nese, dem ehemaligen Direktor der HAK Lustenau, Tri, sowie unseren Bundesbrüdern Münz, Pollex und dem Konzelebranten der Stiftungsfestmesse Bbr. Weingeist. Ebenso herzlich schloss sie die vielen Kommersgäste in ihren Willkommensgruß ein.

Das Erste Allgemeine, gesungen als Festgaudeamus von Farbenschwester Flummi von der C.St.V. Salia Babenberg Wien gab dem Kommers von Beginn an eine ganz besonders festliche Note. Auch das exzellent gestaltete Kommersprogrammheft mit einem fotografischen Spaziergang durch die bisherigen 10 Semester der Rhenania fand großes Lob bei den Kommersgästen.

Die Festrede von LR Schwärzler zum Thema „Vom Ich über das Du zum Wir“ hatte in einer Kommersrunde von Kartell- und Bundesgeschwistern selbstverständlich besondere Aktualität, da das Prinzip der Lebensfreundschaft sie alle mit diesem Thema in besonderer Weise berührte und verband.

Ein weiterer wichtiger Programmpunkt des Kommerses war die vom hohen Senior feierlich zelebrierte Burschung von Bsr. Morticia, der Bbr. Jägermeister die Laudatio hielt. Die anschließende Verleihung des Bandes „Rhenanias Dank“ an Bbr. Arthus kann rückblickend durchaus als Höhepunkt des Festkommerses angesehen werden. Bbr. Dr.cer. Scipio rief in seiner Laudatio nochmals die ersten Schritte in Erinnerung, die damals vor fünf Jahren zur erfolgreichen Gründung der Rhenania geführt haben. Diese ersten Schritte waren von Arthus maßgeblich initiiert und auch ausgeführt worden. Er war es auch, der die Rhenania als erster Philistersenior durch die schwierigen Anfangsjahre geführt hat. Die gesamte Kommerscorona dankte ihm für seine Arbeit und seinen Einsatz mit ehrlichem Applaus und gratulierte ihm zur Bandverleihung.

Der Kommers, der von Kbr. Dr. Süosslarschnitz als Kistenschinder hervorragend begleitet wurde, endete unter präziser Einhaltung des vorgenommenen Zeitplanes mit tosendem Applaus der Kommersgäste zum Auszug der Chargierten.

Der anschließende Ausklang auf der Rhenanenbude hielt sich allerdings in bester Rhenanen-Tradition nicht an einen Zeitplan und so wurde bis weit nach Mitternacht von Jung und Alt weitergefeiert.

 

Bericht von Nese, RHL-Phxx

zu den Fotos